Fortbildung bei Microsoft in Redmond


Einmal im Jahr versammelt Microsoft “ihre” Most Valuable Professionals (MVP) am Campus in Redmond. Heuer war es vom 18. bis 22. März 2019 so weit – und fast 2000 (!) davon sind weltweit der Einladung gefolgt. Das ist ungefähr jeder zweite. Die ersten bekannten Gesichter trifft man dabei schon in Frankfurt, wo das Flugzeug zu einem guten Teil mit Microsoft-affinen IT’lern gefüllt ist.

Die Konferenz ist aus meiner Sicht “das” große Goodie für einen MVP: Von Montag bis Mittwoch und in kleineren Runden auch am Donnerstag und Freitag präsentieren die Produktmanager und Engineers ihr Pläne für die kommenden Monate und laden zu Feedback und Diskussionsrunden ein. Dabei können die Microsoft Mitarbeiter sehr offen reden – jeder MVP muss sich zu einer strengen Geheimhaltungserklärung (NDA) verpflichten. Daher kann ich inhaltlich leider nichts berichten, solange es noch keine offiziellen Ankündigungen dazu gibt. 😊

Für mich war es heuer das zweite Mal, diesen Höhepunkt des beruflichen Jahres zu erleben. Das Programm ist in diesen Tagen sehr gedrängt und auch am Abend ist für Unterhaltung gesorgt. Da gibt es dann die Möglichkeit bei Essen und einem Kaltgetränk den Tag Revue passieren zu lassen und mit anderen die letzten Neuigkeiten zu diskutieren. Jetlag-bedingt startet der nächste Tag meist sehr früh … ich erlebe also immer wieder aufs Neue, wie es ist, “Sleepless in Seattle” zu sein.

Keine Angst: Die Fortbildung hat weder der HTL noch dem Bund etwas gekostet. Die Teilnahme daran ist kostenlos und Microsoft übernimmt einen Teil der Nächtigungskosten. Den Flug habe ich mir selber bezahlt.

Von: M. Ehrenmüller