Wird die HTL Leonding nach Brüssel verlegt?

Diesen Eindruck konnte man in den ersten beiden Novemberwochen beinahe gewinnen: Sämtliche Maturaklassen, aufgeteilt in zwei Termine, besuchten Brüssel.

Aber der Reihe nach: Der erste Zwischenstopp war Frankfurt mit seiner im Zweiten Weltkrieg 1944 zerbombten Frankfurter Altstadt, die von 2012 bis 2018 (!) wiederaufgebaut wurde. Deren Besichtigung und die Paulskirche als Sitz des ersten demokratischen gesamtdeutschen Parlaments boten einen passenden thematischen Einstieg zu den europäischen Themen und dem Friedensprojekt „Europäische Union“.

Die folgenden Tage brachten einen bunten Themenreigen: Funktionsweise der Ständigen Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union (Botschaftsrätin Mag. Mirjam Dondi), die EU und das Internet der Zukunft (Alexander Fanta, EU-Korrespondent für netzpolitik.org), Brexit (Botschaftsrätin Dr. Doris Wolfslehner) , Arbeitsweise des Europäischen Parlaments (MEP Dr. Angelika Winzig);. die Generaldirektion Information der Europäischen Kommission gab einen Überblick zu deren Wirken. Klaus Hullmann vom Ausschuss der Regionen ging auf Bürgernähe und Subsidiarität ein. Gewohnt launig berichtete Dr. Gerald Lonauer von der Tätigkeit des Verbindungsbüros des Landes Oberösterreich zur Europäischen Union. Den „europarechtlichen und –politischen Abschluss“ bildete der Besuch im erst 2017 eröffneten Haus der Europäischen Geschichte.

Auch das neue NATO-Hauptquartier konnte dank der Militärvertretung Brüssel des österreichischen Bundesheeres besucht werden, General Mag. Leitgeb bzw. Oberst dG Trummer und Gesandte Mag. Schubert gaben Einblicke in die Welt von Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
Gute Seele vor Ort war einmal mehr Inge Hiesl vom Verbindungsbüro des Landes Oberösterreich.

Die Kultur kam auch nicht zu kurz. Stadtführungen mit lokalen Guides standen in Frankfurt und Gent am Plan, der Kölner Dom wurde besichtigt, „sein“ Brüssel zeigte Prof. Dr. Karl Krückl, MA LL.M den angehenden Maturantinnen und Maturanten selbst.

„Urlaub war´s keiner, aber dafür sehr interessant“, war die einhellige Reaktion auf das dichte Programm. Und manche Teilnehmer wollten schon vor der Standeskontrolle um 2300 Uhr in der Hotellobby durch die Professoren schlafen gehen, „weil´s ein bisschen anstrengend war“.

Wird jetzt die HTL Leonding tatsächlich nach Brüssel verlegt? Natürlich nicht, aber der Maturajahrgang 2020/2021 ist herzlich willkommen, schrieb die Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union an Prof. Krückl; „Wir sind immer wieder begeistert, wie informiert und interessiert die Schülerinnen und Schüler der HTL sind! … Wir würden uns sehr freuen, dich auch nächstes Jahr wieder mit einer Gruppe der HTL Leonding bei uns willkommen zu heißen“. Und aus der NATO (MVB) hieß das Feedback: „Die Gruppen sind ein echtes Vergnügen. … Selten geworden heutzutage.“

Von: Dr. Karl Krückl, MA LL.M