Partnerschaften

Comenius

Im Herbst 2007 kehrte Alfred Rammer von einem Kontaktfindungsseminar aus dem fernen Melilla, der spanischen Enklave an der nordafrikanischen Küste, mit einem Projektplan, der insgesamt 8 Partnerschulen aus folgenden Ländern umfasst, zurück: Dänemark, Estland, Griechenland, Irland, Italien, Norwegen, Spanien und Österreich.

Die für Österreich zuständige Nationalagentur ‚Lebenslanges Lernen’ (www.lebenslanges-lernen.at) konzipiert die so genannten Comenius Projekte für

„Lehr- und Lernbedürfnisse aller Beteiligten in der Vorschul- und Schulbildung bis zum Ende des Sekundarbereichs II“, sowie für „schulisches Bildungspersonal, Einrichtungen und Organisationen der Bildungsgesellschaft, die entsprechende Bildungsgänge anbieten.“


Am selben Ort findet sich folgende Formulierung die Zielsetzung dieses von der Europäischen Union geförderten Projektes betreffend:

„Entwicklung von Kenntnis und Verständnis der Vielfalt der europäischen Kulturen und Sprachen und von deren Wert bei jungen Menschen und Bildungspersonal“

Auf der Homepage unseres laufenden Comenius Projekts (www.tichetz4u.com) können Sie Einblick nehmen in die Tätigkeit und Aktivitäten der 8 beteiligten Schulpartner, wobei Sie sich ein Bild über abstrakte Begriffe wie Vielfalt der europäischen Kulturen machen können. Was wir als Bildungspersonal, sprich zwei Lehrer (Alfred Rammer und Josef Draxlbauer), mit Sicherheit bestätigen können, ist die Tatsache, dass im Laufe der Entwicklung und Durchführung eines Projekts viel an neuen Erfahrungen, Kenntnissen und auch Verständnis für andere Kulturen zu erwerben ist. Wir sind davon überzeugt, dass jene Schüler, die (und deren Eltern) zum einen als Gastfamilien zur Verfügung gestanden sind, zum anderen als Homepage Administratoren großartige Dienste geleistet haben, ebenfalls im Sinne der Zielsetzung profitiert haben. Es wird uns am Ende des Projekts gelungen sein, alle beteiligten Schüler jeweils mit einer der insgesamt vier Reisen belohnt zu haben.

Die bisherigen und geplante Treffen:

Dublin, Irland (Herbst 2008)
Leonding, Österreich (Frühjahr 2009)
Tartu, Estland (Herbst 2009)
San Benedetto del Tronto, Italien (Herbst 2009)
Athen, Griechenland (Frühjahr 2010)


Wenn Sie über unser laufendes Comenius-Projekt Näheres in Erfahrung bringen wollen, verweisen wir Sie nochmals auf unsere Homepage (www.ticketz4u.eu), sowie auf zwei unserer Reisebeschreibungen im englischsprachigen Teil der HTL-Leonding Homepage. Das FORUM unserer Comenius Homepage bietet jedem Interessierten die Möglichkeit, die Diskussion über die bereits angesprochen Themen mit einem Beitrag zu bereichern. Gerade diese Aktivität wäre im Sinne des Erfinders sozusagen, indem ein Projekt nicht unmittelbar beteiligte Personen mit einbezieht. Ebenso sind LehrerInnen herzlich dazu eingeladen, ihre SchülerInnen auf die Benutzbarkeit der Homepage zu Zwecken der interkulturellen Kommunikation hinzuweisen.

Sollte sich in finanzieller Hinsicht eine Lösung finden, würden wir gerne die Homepage über die offizielle Dauer des Projekts (Ende: Herbst 2010) hinaus aufrechterhalten. Die gewagteste Hoffnung, was die pragmatische Seite eines Projekts betrifft, ist ein zukünftiger Schüleraustausch mit einer der Partnerschulen. Einmal geknüpfte Kontakte sind mit keinem Ablaufdatum versehen. Europäische Luft tut auch unseren SchülerInnen gut.

 

Das Projekt wird von der EU-Kommission finanziert.

 

Wir danken unseren Sponsoren:

Absolventenverband der  HTL-Leonding

Land Oberösterrich

Stadt Leonding

Firma Rosenbauer International

Italian delights

 The third Comenius meeting was held in San Benedetto del Tronto, a seaside resort in central Italy. Alfred Rammer, Josef Draxlbauer and our homepage administrators Jochen Bamminger and Benjamin Völk represented the Austrian team. Our students had the opportunity to present their new homepage design which everybody fully approved of.

Monday, October 19,  was the arrival day for most of the teams. After a big hello at the hotel we were walking along the beach and then uphill to neighbouring Grottammare’s beautiful medieval part. There we had the marvellous opportunity of visiting a small museum dedicated to the work of Pericle Fazzini, where we saw a model of the powerful sculpture “The Resurrection” which can be admired at the Vatican’s audience hall.

As it was getting late and people were growing tired after a long travelling day some concern was quietly raised here and there as to where one might find something to eat, back at the hotel we were taken by full surprise when we found ourselves wining and dining in the hotel dining room, being waited on by the students of our host school. A ten-course meal makes up for a 15-hour train journey including a bad night’s sleep in a bunk bed on a night train.

Tuesday morning was environmental action day. Leonella had gone into the trouble of organizing some 40 bicycles from neighbouring hotels. After overcoming all sorts of technical problems, students and teachers were riding their bikes down to the harbour. Most of the students were dressed in blue, symbolizing the purity of the sky and the sea. The action anticipated the worldwide so-called 350 demonstrations (scheduled for October 24, 2009) which try to make the public aware of the global climate crisis.
After our green rally, a charismatic navy officer welcomed us and gave us a brief survey of the coast guard’s task, including the control of fishing rights, border control (a very delicate issue in view of increasing illegal immigration) and environmental protection (the fight against the so-called ‘eco-mafia’ was mentioned).
Everybody then had a look around in the maritime museum before our team leaders were called in for a press conference, asked about the Comenius project in general and the Italian meeting in particular. Finally, we were offered lunch.
Back at the hotel we held our first meeting. We set a date for our final meeting in Athens, decided to make a CD ROM documenting and highlighting the activities of our two-year project.
One more time, our hosts took a delight in astonishing everybody with the grandeur of a formal dinner! This time, matching with the topic environmental protection, all the dishes were prepared of organically grown food. Incidentally, the school, introducing itself on the Italian link of this homepage, were using the opportunity of the meeting to do mock exams for their students in cooking and waiting. And surely they did a fantastic job! And everybody was there: not just the Comenius teams from Denmark, Estonia, Greece, Ireland, Norway, Spain and Austria, but also the lord mayor, the headmaster, the coast guard officer, the journalists and a number of people whom we were yet to meet the next morning. All dressed up for the occasion of a formal dinner! When we finished the dessert - the tenth course or so -  it was well after midnight and about three hours after we had sat down looking forward to the event.

Wednesday morning was environmental information day. The opening statements came from our cost guard officer, whose (self) ironic rhetoric went down very well with the European guests. Next we were given a survey of the area’s achievements in terms of waste separation by a local councillor, before another local politician pleaded with us to think twice about the average European lifestyle and its wastefulness. The slogan ‘less can be more’ was the central message of his speech.
On the technological side, some hope for a greener future was passed on in the presentation of the FAAM group’s representative. The corporation’s R&D staff, we were informed, do their best to come up with improving energy storage devices. New hydroelectric techniques are used for a variety of utility vehicles of which we were given an extended overview.
Students from Denmark and Estonia closed to morning with two very well done presentations on their respective country’s energy consumption, energy policy, waste disposal strategies and innovative ways to generate electricity from renewable sources.
We were treated to lunch after a very informative morning.
After a summit meeting –  the countries’ group leaders gathered to discuss further proceedings – a hired coach took us to the local waste separation site, where, at least to some of us, the politician’s warning of a wasteful lifestyle echoed in our minds as we saw tons of garbage, especially plastic, being separated manually.
A brief stop at a farm showed us that nature still exists in some form or another.
The next stop was Ascoli. In the early evening we took a stroll around the beautiful town centre.
Finally, (wouldn’t the reader have guessed it ?) we stopped to have a meal at a country restaurant. There, we also said good-bye to each other on an official level as the lord mayor of a nearby town gave a book about the region to each of the countries’ team leaders.

Last but not least, we would like to thank our Italian hosts for their hospitality and congratulate them on the superb organization of our meeting.

 

Athen Abschlussreise

Beinahe hätte die Asche des isländischen Vulkans die Abschlussreise des Comenius-Projekts nach Athen in den Sand gesetzt, doch im letzten Moment hatten die olympischen Götter Einsehen und ahnten wohl unseren gemeinsamen Aufstieg zur Akropolis gleich am ersten Tag nach unserer Ankunft. Gnädig waren selbige Götter auch, als es um eine reibungslose Rückreise ging, denn wer weiß, welche Schwierigkeiten dem Reisenden in der gegenwärtigen Situation wirtschaftlicher Widrigkeiten widerfahren können. Nur die dänischen KollegInnen unseres acht Länder umfassenden, aus EU-Geldern finanzierten Projekts mussten sich der Naturgewalt beugen und blieben zuhause.

30 LehrerInnen und SchülerInnen aus Estland, Irland, Italien, Norwegen, Spanien und Österreich logierten im vermutlich am zentralsten gelegenen Hotel Athens, in der Mitte des lebhaften und lauten Omonia Bezirks, von wo aus man einen Blick direkt auf die Akropolis genießen kann.

In den Arbeitstreffen verfassten wir einen gemeinsamen Abschlussbericht, diskutierten Stärken und Schwächen des Projekts und einigten uns darauf, die bestehende Homepage www.ticketz.4u.eu  vorläufig ein weiteres Jahr zu behalten. Ein gemeinsames Produkt unserer zweijährigen Zusammenarbeit wird in Form einer CD erscheinen, deren Zustandekommen hauptsächlich der allseits geschätzen und oft gelobten Experise unserer Schüler von der HTL Leonding zu verdanken sein wird. In diesem Zusammenhang sei auch gleich vermerkt, dass auf dieser Reise unsere beiden Schüler, Christopher Kuhn und Markus Weninger (4 BHD), allen Beteiligten als ausgesprochen angenehme Begleiter aufgefallen sind.

Die gemeinsame Abschlussfahrt führte uns auf die Insel Ägina, wo wir uns nach einem Abstecher beim Aphaia-Tempel zu Fuß auf den Weg zum Meer machten, uns kulinarisch stärkten und - die meisten SchülerInnen und ein paar tapfere LehrerInnen - im Meer abkühlten, ehe wir die lange Rückreise antraten und spät abends noch im Privathaus unserer Gastgeberin verköstigt wurden.

Zwei Austauschmöglichkeiten sollten an dieser Stelle erwähnt werden:

Die Partnerschule in Tartu, Estland, bietet einem Schüler / einer Schülerin die Möglichkeit, mindestens drei Monate,  bei einer Familie untergebracht, das Descartes-Gymnasium zu besuchen. An der Organisation beteiligt sich auch die Universität, sollte sich eine fachspezifische (z.B. im EDV Bereich) Notwendigkeit ergeben. Tartu ist ein kleines Städtchen (100.000 Einwohner) mit einem außergewöhnlich hohen Studentenanteil, sehr lebendig, überschaubar und gastfreundlich, wie wir uns bei unserem Besuch im Oktober 2009 überzeugen konnten.
Außerdem sprechen die jungen Leute sehr gut Englisch.

Die italienischen Partner in San Benedetto del Tronto bieten Plätze für ein Ferialpraktikum in allen möglichen Sparten, darunter auch für SchülerInnen technischer Schulen.

Alfred Rammer
Josef Draxlbauer