Wirtschaft und Recht

Viele Bürger sind wegen Unkenntnis ihrer Rechte und Pflichten gefährdet, in juristisch unangenehme Situationen zu geraten. Das Hauptanliegen des Unterrichts besteht darin, dem Schüler Gefahrenquellen aus juristischer Sicht zu verdeutlichen und praktische Anleitungen zur Informationsbeschaffung zu bieten, um zeitgerecht sachlich gebotene juristische Schritte setzen zu können.

 

Der Unterricht orientiert sich an folgendem roten Faden: Im Rechtsleben handelnde Personen, die Verträge abschließen, sich nicht an Vertragsbestimmungen halten, daher prozessieren müssen, das Urteil des Prozesses nicht erfüllen und daher in ein Exekutionsverfahren gezogen werden.

 

Vorerst wird das Personen- und das Familienrecht erarbeitet (Rechtsfähigkeit, Handlungsfähigkeit, insbesondere Vertragsschlüsse unter 18jähriger, Schadenersatzfähigkeit, Unterhaltsrecht, Scheidung, deren Auswirkung auf Unternehmen). Vor- und Nachteile der Gründung einer juristischen Person zu Zwecken der Unternehmensführung werden dem Einzelunternehmertum gegenübergestellt (www.gruenderservice.com).

 

Grundlagen des Vertragsrechts und die Rechtsfolgen der Vertragsverletzung leiten über zur praktischen Rechtsdurchsetzung, dem Zivil- und Exekutionsrecht www.edikte2.justiz.gv.at).

 

Als Sonderfall des Vertragsrechts wird das Arbeitsrecht mit seinen Risken für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, aber auch seinen Schutzbestimmungen (Dienstnehmerhaftpflicht als Privilegierung gegenüber dem allgemeinen Schadenersatzrecht) erörtert.

 

Nach Möglichkeit findet eine Exkursion an das Landesgericht Linz statt, um dem Schüler einen praktischen Einblick in die Rechtssprechung zu geben.

 

Auf aktuelle rechtliche Entwicklungen wird einzelfallbezogen eingegangen (etwa: Volksbefragung, Wahlen, Internationale Konflikte, clamerose Prozesse, „Sammelklagen“, die durch Transformation angloamerikanischer Rechtsbegriffe durch die Medien „geistern“, aber mit der österreichischen und europäischen Rechtswirklichkeit nichts zu tun haben). 

 

Der Aufbau Österreichs aus verfassungsrechtlicher Sicht und seine Einbindung in die Europäische Union (www.europa.eu.int) bilden neben dem Verwaltungsrecht das Grundgerüst den zweiten Kernbereich des Unterrichts.

 

Das Internet als Werkzeug zur Rechtsfindung www.ris.bka.gv.at) und als Informationsquelle über geplante Rechtssetzungsakte (www.bmj.gv.at, www.parlinkom.gv.at) werden praktisch erprobt.