Bildungsangebot

HTL-Ingenieur wird akademischer Grad, dem Bachelor gleichgestellt

01.11

Der österreichische Ingenieur, wie ihn die österreichischen Höheren technischen Lehranstalten ausbilden, wird auch im Ausland wegen seiner Kenntnisse und Fähigkeiten hoch geschätzt.

Dem trägt das kommende Ingenieurgesetz 2017 Rechnung, das im Oktober National- und Bundesrat passiert hat.

Ab Mai 2017 ist der Ingenieurtitel dem Bachelor von Universität und Fachhochschule gleichgestellt, oder, um es "etwas komplizierter auszudrücken": Er entspricht dem Niveau 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR), der wiederum denjenigen des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) abbildet.

Wie werden unsere Absolventen und Absolventinnen künftig Ingenieure?

Der Reife- und Diplomprüfung ("Matura") an der HTL hat eine dreijährige facheinschlägige Praxistätigkeit zu folgen, in der "die durch die abgelegte

Reife- und Diplomprüfung nachgewiesenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz, allenfalls unter Berücksichtigung ergänzender Weiterbildung, angewandt, vertieft und erweitert wurden" (§ 2 Abs 1 lit b IngG 2017). Danach ist unter Vorlage von durchgeführten Referenzprojekten vor einer speziell eingerichteten Prüfungskommission die seit der Reife- und Diplomprüfung erfolgte Erweiterung der Kenntnisse und Fertigkeiten in einer 45minütigen mündlichen Prüfung ("Fachgespräch") nachzuweisen. Die genauen Anforderungen werden noch durch eine Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft festgelegt. Nach bestandener Prüfung wird der Ingenieurtitel bescheidmäßig verliehen.

Zum Nachlesen: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/I/I_01254/index.shtml

Anmerkung: NQR (EQR) 6 sind hinkünftig Ingenieure und Bachelors, NQR (EQR) 7 Master und NQR (EQR) 8 PhD (Doktorat); Details: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/173/Seite.1730500.html .


Foto: (c) www.parlament.gv.at

Von: Karl Krückl